Theaterensemble PUCK

Weiberklatsch

von Carlo Goldoni

Stück
Autor
Besetzung
Termine

Presse:

Ein Gerücht und seine Auswirkungen
„Schauspiel, Choreografie und Live-Musik zu einem emotionsgeladenen und stark rhythmisierten Theatererlebnis zu verquicken, das ist das Markenzeichen des 2009 von Nuscha Nistor (Regie) und Mathias Willaredt-Nistor (Komposition) gegründeten Theaterensembles Puck. [...] Carlo Goldonis hier stark gekürzte Komödie ist ein turbulentes und mit all seinen Verwechslungen und Verirrungen klassisches Lustspiel, das in Venedig Mitte des 18. Jahrhunderts spielt und den jungen Schauspielerinnen und Schauspielern eine Steilvorlage für Expressivität und Dynamik bietet [...] Regisseurin Nuscha Nistor macht in sparsam goldenem Licht ein lustiges Märchen daraus, das durch Gesangs- und Bewegungseinlagen zu stimmungsvoll vielschichtiger E-Akkordeon-Musik zwischen Musical, Commedia dell’arte- und Stummfilm-Ästhetik changiert. Im Mittelpunkt stehen die Frauen: Klug, geschwätzig und offenherzig, mit jeder Menge Temperament und Lebenslust [...] Requisite braucht’s da keine: Es reichen fünf schlichte schwarze Hocker und etwas Pantomime, um den Fokus ganz auf das Schauspiel zu richten. Das ist mitreißend und quicklebendig. Dazu hat jede Figur ein eigenes Lied, es gibt Schabernack, Schmachterei und Streit. Italienisches Temperament in hitziger Gerüchteküche.”
28. Oktober 2021Badische Zeitung, von Marion Klötzer     PDF ansehen

Das Stück

Willkommen in Goldonis Welt!

Venedig, Mitte des 18. Jahrhunderts:

Die unschuldige Checca liebt den naiven Beppo und singt sogar Lieder für ihren Geliebten. Die Hochzeit steht bevor und alles könnte so schön sein, würde da nicht ein böses Gerücht in Windeseile die Runde machen und wie Gift in die Herzen und Seelen der Bewohner einsickern…

Von der Regisseurin Nuscha Nistor mit dem Theaterensemble PUCK spielfreudig und mit viel Comedia dell ‘arte - Agilität in Szene gesetzt, wird der alte Goldoni ganz neu aufpoliert. Eigens komponierte tarantelle und canzoni und die, größtenteils spontane, Akkordeonbegleitung von Mathias Willaredt-Nistor tun ihr Übriges, die Komödie zu einem sinnenfreudigen Erlebnis für den Zuschauer werden zu lassen.

Ob es ein Happyend gibt?

Einfach kommen und sich überraschen lassen!

Der Autor

1707 25. Februar: Carlo Goldoni wird in Venedig geboren.
Schon früh schreibt er die ersten Bühnenstücke, wird aber zunächst Advokat, Kanzleibeamter und Diplomat, bevor er sich als Dramatiker einer Wandertruppe anschliesst. Er ist in die Komödie als Genre von Kindheit an verliebt.
1715Er skizziert sein erstes komisches Drama.
Er begleitet seinen Vater auf dessen Wanderschaft zu verschiedenen italienischen Städten, unter ihnen Perugia und Rimini, wo er sich als Mediziner übt. Der Junge wird von Anfang an für den Beruf seines Vaters bestimmt.
1743»Das Kaffeehaus«, (deutsch 1771, »Der Diener zweier Herren«).
Reisen im Norden Italiens.
1745Zurück in Venedig, schließt er feste Verträge mit mehreren venezianischen Theatern und schreibt unter anderem die erfolgreichen Komödien »Diener zweier Herren« und »Die neugierigen Frauen«.
1746Er erhält die Stelle des dramatischen Dichters am Theater San Angelo in Venedig.
1752Er akzeptiert eine ähnliche Stelle am Venediger Theater San Luca, wofür er zusätzliche Stücke zur Verfügung stellt.
1753»Die neugierigen Frauen« entsteht.
»Mirandolina« (»Die vier Grobiane«).
»La locandiera« (»Die Meisterin des Gasthofes«).
Seine Stücke revolutionieren das italienische Theater, das in der »Commedia dell' arte« mit ihren streng typisierten Figuren völlig erstarrt ist, indem er nach dem Beispiel Molières Charakter- und Sittenlustspiele schafft, die das wirkliche Leben zum Vorbild haben.
Diese Neuerungen rufen viele Gegner auf den Plan, allen voran Carlo Gozzi, der die Stegreifkomödie vehement verteidigt und Goldoni so stark zusetzt, dass dieser trotz seines großen Erfolgs Venedig verläßt.
1756»La buona figliuola« (»Die Gebildete Magd«).
Bei Chioggia hat er die Stelle eines Assistenten und Standesbeamten oder Kontoristen des Strafgerichtes.
1762Er geht nach Paris, wo er Theaterdirektor am französischen Hof wird und große Triumphe feiert.
1763»Il ventaglio« (»Der Fächer«).
1771»Il burbero benefico« (»Der Wohltätige Bär«).
1787Die Erzählung seines Lebens wird mit vielen Details in den autobiographischen »Mémoires« erzählt, die er auf Französisch schreibt.
Ihm wird eine Pension zugewiesen, die ihm regelmäßig bis 1792 bezahlt wird.
1789Durch die politischen Veränderungen während der Französischen Revolution verliert er sein staatliches Gehalt.
Er starb am 6. Februar 1793 in Paris.

Die Besetzung

Die Innamorati:
Checca, angebliche Tochter von Paron ToniMaya Kenda
Beppo, Checcas VerlobterLukas Kadlec
Die Volksfrauen:
Sgualda, KrämerinAurélia Breyer
Catte, WäscherinCaia David
Anzoletta, SchneiderinAlexandra Nesici
Die Lustrissime:
BeatricePerrine Martin
EleonoraMarlene Lickert
Weitere:
Paron Toni, angeblicher Vater von Checca, Besitzer eines FischerbootsArne Wolff
Pantalone, Pate der Braut, KaufmannJan Frederik Saure
Merlino, Bettler aus NeapelArne Wolff
Arlecchino, Diener bei LelioJannik Sulger
Lelio, verarmter AdeligerJan Frederik Saure
Salamina, alias Don Ottavio Aretusi, der wahre Vater von Checca, KaufmannJannik Sulger
Musa, DörrobsthändlerMelchior Meyer

Die Musik

  ❙❙